NEWCOMER IM BLICKFANG: Exklusiv Interview mit Tom Heyer

Mit Tom Heyer aus Fulda verstärkt in dieser Saison ein weiterer absoluter Raubfischspezialist das Savage Gear Team. Tom bringt neben jahrelanger Angelerfahrung in großen Süßwasserseen auch große Lust auf Salziges mit und ist von der Kampfkraft großer Fische und brutalen Attacken fasziniert. Wir haben die Gunst der Schonzeit genutzt und Tom 5 knackige Fragen gestellt. Welchen Räuber Tom am liebsten jagt und welche Köder es ihm besonders angetan haben, erfahrt ihr jetzt hier:

ENTENTEICH ODER HAIFISCHBECKEN?

TOM HEYER: Genau in der Reihenfolge! Meine Leidenschaft für das Angeln begann damit, dass ich beim Schwimmen kleine Fische beobachtet habe. Und da ich als Kind diese mit der Hand nicht fangen konnte, habe ich meine Eltern überredet mir eine Angel zu kaufen. Damit fing ich dann meine ersten Fische im Urlaub, ich glaube es waren Gründlinge. Einmal mit dem Virus Angeln infiziert, dauerte es nicht lange bis ich am heimischen Bach versuchte eine schöne Forelle zu fangen. Das ist nun schon über 30 Jahre her und in der Zwischenzeit sind die Flüsse breiter und die Fische größer geworden. Ich wohne in Nord-Hessen und fische gerne in der Fulda und Edersee, aber wenn ich es zeitlich schaffe, fahre ich am liebsten nach Holland und fische dort im Rheindelta und den großen Flüssen. Aber auch der Bodden sowie die Müritz mit ihren schönen Hechten, stehen immer wieder bei mir auf dem Terminplan.

Die größte Faszination geht für mich vom Hecht aus, seine Größe, sein wilder Charakter und die Art und Weise, wie er auf den Köder hämmert sind Adrenalin pur für mich.

Bei so viel Süßwasser darf aber auch etwas Salzwasser nicht fehlen. Island und Norwegen zählen zu meinen Favoriten, wenn es auf Dorsch, Seehecht oder Pollack gehen soll. Speziell die Gewässer rund um Hitra sind ein tolles Angelgebiet mit viel Abwechslung. In den letzten Jahren sind dann noch weitere Ausflüge ins warme Salzwasser hinzugekommen. Die Fischerei auf GT`s mit Topwater Ködern ist der ultimative Kick, was das Angeln angeht. Die Kampfkraft der Fische und die brutalen Attacken sind faszinierend.

ZAHN- ODER STREIFENTRÄGER?

TOM HEYER: Ich mag sie ALLE! Wobei der Hecht ganz klar an erster Stelle steht. Dennoch habe ich mich in den letzten Jahren verstärkt auf den Zander konzentriert. Sein Wesen ist eher subtiler und es ist oftmals viel schwieriger ihn zu überlisten, besonders wenn es sich um kapitale Exemplare handelt. Aber genau das, macht für mich den Reiz am Zanderangeln aus. Der Barsch kann manchmal aber auch ziemlich zickig sein. Welcher Köder mit welcher Führung den Barsch-Code knackt, ist oftmals die Frage des Tages und wer die Lösung kennt, erlebt einen tollen Tag mit oftmals vielen Fischen.

KLARES WASSER ODER TRÜBE BRÜHE?

TOM HEYER: Egal – nur nicht zu kalt sollte das Wasser sein, damit die Fische aktiv sind und besser auf den Köder reagieren. In meinen Heimatgewässern ist das Wasser überwiegend klar und die Räuber haben somit schon viel gesehen, dementsprechend sind oft natürliche Dekore von Vorteil. In den größeren Flüssen trifft man oft auf trübes Wasser, hier sind dann eher auffallende Farben und UV-aktive Farbkombinationen angesagt.

Jedes Wasser hat seinen Reiz, klares Wasser bietet die bessere Chance auf Hecht und Barsch und trübes Wasser erlaubt einem auch bei Sonnenschein schöne Zander im Flachen zu fangen.

SCHONZEITFRUST ODER ANGRIFFSLUST?

TOM HEYER: In meinen heimischen Gewässern beginnt die Schonzeit mit dem 01.02 und geht bis zum 15.04 für Hecht, beim Zander geht es erst am 01.06 wieder los. Aber Schonzeit gehört dazu und bietet einem die Möglichkeit seine Ausrüstung wieder auf Vordermann zu bringen oder neues Equipment und Köder zu kaufen, um die Wartezeit bis zum Ende der Schonzeit zu verkürzen.

Wenn die Fische Schonzeit haben, beginnt für Tom die „Raubzeit“ auf neue Köder!

UV-Aktivität der 4D Line Thru Trout – bei Raubfischpro Tom isst das Auge mit!

“SOFTI” oder “HARDLINER”?

TOM HEYER: Da muss ich aber ganz genau überlegen – tendenziell fische ich öfters mit Softbait als mit Hardbait. Speziell der 3D Real Eel hat es mir besonders angetan, weil man den Köder so flexibel einsetzen kann. Der 4Play als Hardbait-Version kommt auch immer wieder bei mir zum Einsatz und hat schon den einen oder andern schönen Hecht überlistet. Die neue 4D Line Thru Trout, der 4D Line Thru Perch und die 3D River Roach sind Top-Köder und ich freue mich schon jetzt darauf, sie zum Saisonstart den Hechten zu präsentieren.

Ob Flachwasser im Frühjahr oder tiefes Wasser im Winter, der 3D Real Eel hat einen festen Platz in meiner Tacklebox.

GO BIG OR GO HOME?

TOM HEYER: Ja klar, versuche ich einen Großen zu fangen, auch wenn das öfters dazu führt, dass ein Happy-End ausbleibt. Aber ich muss auch nicht immer etwas fangen, wenn der Tag anbricht und man bereits auf dem Wasser ist, dann ist dieser Moment schon Belohnung genug. Jeder neue Tag bietet mir die Möglichkeit etwas Neues zu lernen und das Thema Raubfischangeln mit all seinen Facetten bietet einen schier unerschöpflichen Reichtum an Geheimnissen, die nur darauf warten, dass man sie erkundet.

Mehr über Tom Heyer erfahrt ihr in dieser Saison auf unserer Savage Gear Facebook Seite und in weiteren Berichten in unserem Savage Gear News Blog!